YOUR TITLE HERE
Gratis bloggen bei
myblog.de

schnecke
I guess it's just like breathing and not wanting to

Diese Welt wird nicht von der Atombombe zerstört werden,
wie uns die Zeitungen weismachen wollen,
sondern sie wird sich totlachen,
wird an Banalität zugrunde gehen,
weil sie aus allem einen Witz macht, einen schlechten noch dazu.

 

ich sollte wieder viel mehr lesen.
und viel mehr schreiben noch dazu.
diese ständige Realitätsflucht durch Serien ist doch auch nur semioptimal.

Verspäteter Vorsatz also:
Mehr lesen und schreiben!

 

Und noch mehr Wein!

 

 

30.1.11 21:28


Werbung


et je n'suis plus vraiment sur que cela nous serve encore

nicht.

 

irgendwann kommt man an den punkt, an dem man einfach keine kraft mehr hat.keine geduld vielleicht vorallem.

ich denke beziehungen scheitern seltener an fehlender liebe als an unververständnis und mangelnder geduld.

vielleicht soll es einfach nicht sein.
ich werde mich damit arrangieren und es wird mir gut gehen.
manchmal muss man entscheidungen treffen, die man selbst nicht ganz versteht.

es wird gut werden.

10.9.10 11:10


man befürchtet wieder schlimmstes.

..but at least you could try..for this one last time..

 

man wird sehen, doch ich weiss nicht wie lange und ob überhaupt.

veränderung ist schwierig und nicht alles ist wieder gut zu machen.

manches setzt sich in unseren köpfen fest und kommt hoch.

meißt dann wenn wir es nicht erwarten, wenn wir es nicht gebrauchen können.

ich weiss nicht ob ich das kann..

 

man wird sehen

4.4.10 13:36


Das alles ist doch nur zur Unterhaltung gedacht, was kann ich dafür, wenn ihr daraus ein Drama macht.

 

dramatisiere deinen Alltag

-und gib einmal zu, dass du es tust, so wird es die immer angehängt.

Doch manchmal geht es nicht um Drama, manchmal geht es um wahres, darum für voll genommen zu werden und sich auskotzen zu können.

Wie du mir ich dir- ich denke man sollte viel mehr auf das gute alte Sprichwort achten: was du nicht willst, das man dir tut blah und tärä..

 

Man kann nicht erwarten selbst gehört zu werden, aber selbst auf Durchzug schalten.

 Wie ich so gern sage: da schließe ich mich nicht aus

Es fällt schwer, wenn man in einen alten Trott verfallen ist, sich festgebissen hat, etwas zu ändern.

Nun besteht die Frage, lässt sich etwas ändern?
Und wenn ja, ist man bereit die nötige Kraft dazu aufzubringen?
Ich bin es, aber ich bin nur ein Teil.
Aber es muss weitergehen, es muss sich drehen, aber gehörig.

Darauf!

Und darunter, auch wenn ihr es wollt.

 

Hadde!

2.3.10 13:26


.

Und da sitz du
Schaust in dir deinen Liebesfilm an
So laut wie es geht
Dass man den Schmerz
nicht mehr hört

 Vielleicht ist es tatsächlich so,
dass das Herz viel zu sehr versucht, den Verstand aus zu blenden.
Ungewohnt.Unbekannt.
Sonst ist und war es immer umgekehrt.

Und viel Verständnis gegen viel mehr Wut und offene Fragen.
Und alles was unnahbar wirkt hat ziemlich abgeschlagen.

Ob das nun besser oder schlechter ist weiss man nicht.
Alles was gewiss ist, ist, dass sich etwas ändern muss.
Ich hoffe, hoffe so sehr, dass ich die richtigen Entscheidungen treffen kann.
Dass ich die richtigen Wege finden werde und dass ich den Kopf nicht hängen lassen werde.

Stumm und stauned stehn wir da - Unsere Herzen in den Händen.
Halten fest an dem was war - Schreien's lauthals an die Wände.

 Am Ende ist man immer auf sich selbst gestellt.
Man muss selbst erkennen was gut, was schlecht ist.
Man muss selbst erkennen was zu weit geht, wann man redet, wann man schweigt.
Muss selbst entscheiden wie es anders und nicht schlechter sondern nur besser werden kann.
Anders um zu retten, nicht zu zerstören.

In ein- zwei Augenblicken fängts wieder von vorne an.

 

28.1.10 21:13


zufälle

da besucht man heute das nette netzwerk (ich lache innerlich) studivz und liest an der seite folgendes:

 Ich bin in dem Alter, wo Happy und Birthday getrennte Wege gehen.

Schönes Wetter war heute.

Gute Laune und so weiter.

Nun kommt Belustigung.

Klingt fies, ist aber lieb gemeint.

japjap

 

Morgen gibts Falten am Arsch

14.1.10 19:45


Vorhang auf.

Drecksgeschichte.

Es raubt einem den Schlaf,

jeden einzelnen Gedanken und mehr.

Alles und immer wieder.immer immer wieder.

Menschen werden aggressiv, unfair, greifen zu Methoden, die man nicht erwartet hätte.

Nicht von ihnen erwartet hätte.

Dabei schließe ich niemanden aus.Niemanden.

Auch mich selbst nicht.

 Gedankengänge und der krampfhafte Versuch zu protokollieren.

Scheiterhaft.

Doch es fehlt.

Zeitweise geht alles gut. Es ist alles da. Und es fehlt alles.

Manchmal muss man allerdings erkennen, dass nichts hilft und man wieder zu altgewohnten Maßnahmen greifen muss.

Also, tretet näher. Der Zirkus ist eröffnet. Erneut.

It`s all about enternainement.

Oder auch nicht.

Darum geht es nicht.

man ist gewachsen, gereift.

 Auch wenn es wohlmöglich das war,

was man am wenigsten wollte.

Es geht nicht darum Aufsehen zu erwecken, Aufmerksamkeit oder sonst was.

Ich bezweifle sogar, dass diesen Mist hier irgendwer ernsthaft verfolgen wird.

Unwichtig.

Um der Nostalgie Einhalt zu gewähren:

cut.

12.1.10 19:27